Der Storch vor der Burg
besetzter Storchenturm
Musikverein Ziesar
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

MAZ-Artikel: Dieter Sehm sagt tschüss

Stadt Ziesar, den 01. 08. 2022

Autor: Frank Bürstenbinder  01.08.2022, 12:22 Uhr

 
Als Ziesars Bürgermeister sagt Dieter Sehm tschüss: Seiner Feuerwehr bleibt er treu

 

In Ziesar ist die 24-jährige Ära von Dieter Sehm endgültig zu Ende. Im Beisein vieler Gäste wurde der scheidende Bürgermeister verabschiedet. Aber es warten andere Ehrenämter.

 

So hatte sich Dieter Sehm seinen Abschied von der kommunalpolitischen Bühne vorgestellt: Nicht mit Schlips und Kragen in einem Versammlungsraum, sondern locker im T-Shirt bei seinen Feuerwehrleuten. 24 Jahre war Dieter Sehm für die SPD ehrenamtlicher Bürgermeister in Ziesar. Ebenso lange gehört er dem Feuerwehrverein an, agiert sogar im Vorstand. Kein Wunder, dass die Ortswehr ihrem scheidenden Stadtoberhaupt am Sonntag einen herzlichen Empfang mit den Burgmusikanten und dem Musikverein bereitete. Schon auf dem Weg zum Gerätehaus in die Gartenstraße erfuhr Sehm eine besondere Ehre. Er durfte das neue Tatra-Tanklöschfahrzeug besteigen, dass den Kameraden an diesem Tag offiziell übergeben wurde.

Vor zahlreichen Gästen im voll besetzten Festzelt würdigte Ortswehrführer Uwe Roßner die Rolle Sehms als Kommunalpolitiker, der sich stets für die Belange des Brandschutzes eingesetzt habe. Insbesondere wenn es im Amt Ziesar um die Aufstellung der Haushaltspläne ging, habe er ein offenen Ohr für die Bedürfnisse der Feuerwehr gehabt, so Roßner. Ein großes Dankeschön kam deshalb auch vom Kreisfeuerwehrverband Potsdam-Mittelmark. Vorsitzender Kurt Muschert ehrte den scheidenden Bürgermeister für seinen Einsatz mit der Verdienstmedaille in Silber, dier er Sehm an die linke Brustseite unter dem Ziesar-Wappen seines weißen T-Shirts heftete.

 

Gäste aus Siebenlehn

Sichtlich gerührt und gewohnt bescheiden nahm Sehm die Dankesworte der Feuerwehr entgegen, denen sich der Görzker Bürgermeister und Vorsitzende des Amtsausschusses, Jürgen Bartlog, anschloss: "Ziesar steht heute so intakt da, wie noch nie zuvor in seiner Geschichte. Die Stadterneuerung bleibt mit deinem Namen verbunden." Bartlog nahm wie Sehm 1998 sein Ehrenamt als Bürgermeister auf – und ist bis heute ununterbrochen für Görzke im Dienst. Mit Applaus wurden zwei Ehrengäste aus Siebenlehn begrüßt. In dem Ortsteil der sächsischen Stadt Großschirma hatte der in Ziesar geborene Maler Otto Altenkirch (1875-1945) seinen Lebensmittelpunkt.

Ziesar sei den Siebenlehnern Vorbild bei der Rettung des kulturellen Erbes Altenkirchs gewesen, erinnerten der Ortsvorsteher Frank Grießbach und sein Vorgänger Herbert Grahl. Seit Jahren lässt die Stadt Ziesar in ihrem Besitz befindliche Bilder des berühmten Spätimpressionisten restaurieren. Auf der Burg gibt es sogar eine Otto-Altenkirch-Galerie. Auch in Siebenlehn wurde gerade eine kommunale Ausstellung mit Altenkirch-Gemälden eröffnet. Sehms ehrenamtliches Engagement wäre unvollständig, würde man seine Mitgliedschaft im Kultur- und Heimatverein Ziesar unterschlagen. "Auch als Bürgermeister war er sich nicht zu fein, um bei Veranstaltungen abzuwaschen und Kaffee zu kochen", lobte ihn Vorsitzende Silvia Zimmermann.

 

Seit 1990 in Ziesar politisch aktiv

Der ehemalige Lokführer Dieter Sehm ist seit 1990 mit der Gründung des SPD-Ortsvereins politisch aktiv. Der heute 70-Jährige war offiziell aus gesundheitlichen Gründen zum 30. Juni zurückgetreten – und damit knapp zwei Jahre vor der nächsten Kommunalwahl. Für die Öffentlichkeit kam sein Schritt überraschend. Wer die letzten Stadtverordnetenversammlungen besuchte, dem blieben die zunehmenden Spannungen zwischen den Fraktionen nicht verborgen. Eine Entwicklung, die sich Sehm nicht länger zumuten wollte. Nicht ohne Grund rief der scheidende Bürgermeister am Sonntag dazu auf, miteinander zu reden statt zu streiten. "Ich habe mich immer als Moderator gesehen, damit es in der Stadt sozial und gerecht zugeht", sagte Sehm bei seinem bewegenden Abschied. Der Feuerwehr und dem Kultur- und Heimatverein bleibt er auch in Zukunft treu. Langeweile kennt der siebenfache Großvater ohnehin nicht.

Im Moment führt Sehms Stellvertreter René Mertens (CDU) die Amtsgeschäfte. Auch Mertens und seine Fraktionsmitglieder dankten Sehm für seine langen Jahre an der Spitze der Stadt. Nun wird die Stadtverordnetenversammlung am 29. August einen Nachfolger für die Übergangszeit bis zur Kommunalwahl 2024 wählen. Neben Mertens für die CDU steht jetzt fest, dass die SPD Dietmar Varchmin vorschlagen wird. Varchmin ist als Fraktionschef ebenfalls Stadtverordneter und ist beruflich als Teamleiter bei einem großen Baustoffhändler tätig. Bekannt ist Varchmin auch als Tenorhornbläser bei den Burgmusikanten. Seine Chancen auf den Bürgermeisterstuhl stehen eher schlecht. Mit fünf Sitzen ist die SPD in der SVV in der Unterzahl. CDU, Freie Bauern und Bürger sowie der fraktionslose Bernd Gobel bringen es zusammen auf sieben Sitze.

 

Bei so vielen menschelnden Emotion wurde der eigentliche Anlass des Feuerwehrnachmittages, an dem auch Kameraden aus Ziesars Ortsteilen, Kloster Lehnin, Wusterwitz und Göttin teilnahmen, fast zur Nebensache. Es war die offizielle Übergabe des 380 000 Euro teuren Tatra-Tanklöschfahrzeuges. Die vom Land geförderte Neuanschaffung ersetzt einen seit 1995 in Dienst gestellten Unimog, der nach einer Instandsetzung innerhalb des Amtes Ziesar umgesetzt wird. Ortswehrführer Uwe Roßner, der von Verwaltungsmitarbeiter Michael Stingl die Fahrzeugschlüssel übernahm, forderte die Politik dazu auf, den Kommunen künftig die Eigenmittel zu erlassen. „Von dem Geld könnte Einsatzbekleidung und Ausrüstung für die Kameraden gekauft werden“, so Roßner. Das Amt Ziesar als Träger des Brandschutzes musste zum Auto über 100 000 Euro beisteuern.

Der 18 Tonnen schwere Tatra aus tschechischer Produktion gehört zu 35 vom Land angeschafften Fahrzeugen, die insbesondere bei Wald- und Flächenbränden zum Einsatz kommen sollen. "Auch das bereits im Mai ausgelieferte Exemplar für Ziesar hat bereits seine Feuertaufe in Beelitz, Fichtenwalde und jüngst bei Falkenberg bestanden", informierte Amtswehrführer Gerold Preuß. "Allzeit gute Fahrt!" wünschte der stellvertretende Kreisbrandmeister Andy Laube Ziesars Einsatzkräften. Gleichzeitig dankte er den Arbeitgebern für die Freistellung der ehrenamtlichen Feuerwehrleute für Einsätze, wie es auch vergangene Woche beim Brand einer mit Stroh gefüllten Lagerhalle in Buckau der Fall war. Dort waren zum Teil über 80 Leute 36 Stunden im Einsatz. Der Tatra hat drei Mann Besatzung und kann 4800 Liter Wasser sowie 180 Liter Schaum bunkern. Am Festtag gab es drei Beförderungen: Stefan Köppen zum Löschmeister, Michael Kühne zum Oberlöschmeister und Andreas Schütz zum Hauptlöschmeister.

 

 

Bild zur Meldung: MAZ-Artikel: Dieter Sehm sagt tschüss

Fotoserien


Übergabe unseres neuen TLF-W BB (31. 07. 2022)

Am Sonntag, den 31.07.2022 ab 14:00 Uhr fand im Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Ziesar die Übergabe unseres neuen TLF-W BB der Firma THT statt.

 

Anschließend wurde unser Bürgermeister Herr Dieter Sehm offiziell verabschiedet.

Ein Imbiss für Jedermann und Getränke waren vorbereitet.

Für die Kinder gab es eine Feuerwehr-Hüpfburg.

 

Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Ziesar

 

 

 

Urheberrecht:
Bilder Steffen Huber