Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Ziesars Jungstorch nach Rettungsaktion eingeschläfert

30. 07. 2021

Dem Storch war nicht mehr zu helfen. Wegen seiner schweren Verletzung musste ein junger Adebar in Ziesar eingeschläfert werden. Ein Jungvogel bleibt den Elterntieren noch.

 

In wenigen Wochen sollte er seinen ersten Flug in den Süden antreten. Doch alles kam anders. Vermutlich bei einem Start aus dem Nest verletzte sich einer der beiden Ziesarer Jungstörche so stark, dass er eingeschläfert werden musste. Dem traurigen Ende auf dem Gnadenhof der Oranienburger Wildtierretter gingen dramatische Stunden rund um den berühmten Storchenturm im Burgpark voraus. Es passierte bereits am vergangenen Sonntag, als Anwohner des Mühlentores den angeschlagenen Vogel auf der Straße entdeckten. Autos mussten sogar ausweichen, weil sich der Storch kaum noch bewegte.

 

Später wurde der Storch zusammen mit dem zweiten Jungvogel auf der Wiese vor dem Spielplatz gesichtet. Da lief bereits die Rettungskette an. Unter anderem mit einem Anruf beim bekannten Storchenhof in Loburg (Jerichower Land). Die Bitte der Loburger, den Storch selbst einzufangen und zur Station zu bringen, konnte vor Ort nicht erfüllt werden. Schon beim Versuch erhob sich der Jungstorch noch einmal in die Luft, um auf umliegende Dächer zu flüchten. Damit war das verletzte Tier für die Helfer unerreichbar. Also wurde die Feuerwehr alarmiert. Inzwischen trafen auch Mitarbeiter der Tierrettung Potsdam in Ziesar ein. Der Storch kehrte zwischenzeitlich in das Nest zurück.

 

Die Drehleiter wurde aufgestellt und ausgefahren. Im Rettungskorb Jörg Seidel von der Tierrettung Potsdam und Feuerwehrmann Niclas Pohle. Mit einem Kescher gelang es den Männern den Storch einzufangen. Wieder auf dem Boden wurde schnell klar, dass sich der junge Adebar einen offenen Bruch am Bein zugezogen hatte. Die Verletzung war zu schwer, um das Tier retten zu können. In einer Transportbox trat der Storch seine letzte Reise nach Oranienburg an. „Wir hoffen, dass die restliche Storchenfamilie den Vorfall schnell vergessen wird und ihren gewohnten Rhythmus wiederfindet“, so die Helfer. Auch Bürgermeister Dieter Sehm war zum Ort des Geschehens geeilt. Er dankte den Helfern und Einsatzkräften für ihre Bemühungen, auch wenn das Leben des Jungstorches nicht mehr zu retten war.

 

Von Silvia Zimmermann

 

 

Bild zur Meldung: versuchte Storchenrettung

Fotoserien


Bein gebrochen: Ein Ziesaraner Jungstorch musste eingeschläfert werden (30. 07. 2021)

Dem Storch war nicht mehr zu helfen. Wegen seiner schweren Verletzung musste ein junger Adebar in Ziesar eingeschläfert werden. Ein Jungvogel bleibt den Elterntieren noch.

Urheberrecht:
Bild und Text: Silvia Zimmermann
 

Wetter