Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Stadtsanierer W.Bitzer geht in Ruhestand

28. 04. 2021

Der Retter von Ziesars Altstadt geht in den Ruhestand

 

Vor 25 Jahren war ein Großteil der historischen Bausubstanz in Ziesar verschlissen.
Maßgeblichen Anteil am Erfolg der Stadtsanierung hat Walter Bitzer. Für ihn gab es jetzt die letzte Bauberatung.

 

Die Stadt mit ihrer Burg war sein liebstes Kind. Nach gut 25 Jahren nimmt Walter Bitzer als Macher der Stadtsanierung Abschied von Ziesar. Der Diplomwirtschaftler und bekannte Vertreter der EWS Stadtsanierungsgesellschaft aus Berlin geht in den wohlverdienten Ruhestand. Geradlinig und stets korrekt, wie über die gesamte Zeit seines Wirkens im Fienerstädtchen, war auch seiner letzter Arbeitstag in Ziesar. Noch einmal gab es eine Baubesprechung mit den Fachleuten zur aufwendigen Sanierung des Dachs der Burgkapelle. Am Nachmittag eilte er schon wieder zu Bürgergesprächen und zur Vorbereitung der noch in diesem Sommer anstehenden Restaurierung des Bergfrieds.

 

Lediglich eine knappe halbe Stunde räumte sich Bitzer ein, um ein letztes Mal mit Amtsdirektor Norbert Bartels, Bürgermeister Dieter Sehm, Bauamtsmitarbeiter Peter Oldenburg und dem Stadtverordneten Bernd Gobel gemeinsam Bilanz zu ziehen. Und die kann sich in Ziesar sehen lassen. Seit 1995 sind insgesamt 30 Millionen Euro in die historische Altstadt mit all ihren Straßjen, öffentlichen Gebäuden und vielen Privathäusern geflossen. „Schon zur 1050-Jahr-Feier 1998 konnten zusammen mit der EWS das Kloster, das Rathaus und der Südgiebel der Burgkapelle in neuer Schönheit präsentiert werden“, erinnert sich Bitzer. Als treuhänderischer Sanierungsträger begleitete die EWS außerdem viele private Hausbesitzer im Sanierungsgebiet, um mit ihnen denkmalgerechte Lösungen für eine Modernisierung von Fassaden, Dächern, Fenstern und damit innerstädtischen Wohnraum zu entwickeln. In den Diskussionen mit den Eigentümern habe auch er als Stadtsanierer dazugelernt, wie Bitzer freimütig einräumte. Bitzer war all die Jahre zu festen Sprechzeiten für die Bevölkerung in Ziesar anwesend, was maßgeblich zur hohen Akzeptanz der Stadtsanierung in Ziesar beigetragen hat. Auch die Stadtverordneten waren schnell von der fachlich guten Arbeit der EWS überzeugt. Jedes Jahr stellte die Kommune Eigenmittel in Höhe von mehreren hunderttausend Euro bereit, um Fördermittel aus dem Bund-Länder-Programm der Stadterneuerung in Anspruch nehmen zu können. „Die Stadtsanierung stand für uns trotz der knappen Haushaltslage immer im Vordergrund“, berichtete Amtsdirektor Norbert Bartels. An Bitzer schätze er dessen Beharrlichkeit. Hinter Ziesar würden viele Jahre einer harmonischen und guten Zusammenarbeit liegen, so der Verwaltungschef.

 

Bürgermeister Dieter Sehm überreichte Bitzer für dessen Verdienste um Ziesar einen historischen Ziegelstein und ein Fotoalbum über die Entwicklung der Stadt. „Walter Bitzer war als Betreuer für die städtebaulichen Gesamtmaßnahmen ein Segen für die Stadt. Bitzers Engagement geht auf das Jahr 1995 zurück, als Ziesar einen Sanierungsträger suchte. Damals entschieden sich die Stadtverordneten unter Bürgermeisterin Siglinde Wendt für die EWS aus Berlin – ein weiser Beschluss. Jedes Jahr konnten Fördermittel beschafft werden, um die Erneuerung der verschlissenen Bausubstanz voranzubringen. Dazu gehört als Großprojekt auch die Burg Ziesar, in deren Sanierung und Umbau zu einem Museumsstandort rund 6,5 Millionen Euro flossen. „Wohl nur einmal im Leben bekommt man die Möglichkeit ein solch hochkarätiges Sanierungsobjekt begleiten zu dürfen“, so Bitzer.


Heute erinnert sich Museumsleiter Clemens Bergstedt: „Ich habe Bitzer 2002 bei der Burgsanierung kennen und schätzen gelernt. Er war die ruhige Komponente in der doch manchmal hitzigen Restaurierungsphase.“ Es ist auch Bitzers Verdienst, dass jährlich tausende Besucher nach Ziesar kommen, Häuser und Baudenkmäler gerettet wurden und das einst berüchtigte Pflaster der Altstadt seinen Schrecken verloren hat. Auch ohne den bisherigen Motor der Stadtsanierung wird es in Ziesar weitergehen. Noch bis 2028 kann die Stadt mit einer Förderung rechnen. Für Walter Bitzer kommt künftig Ralf Schmidt nach Ziesar, der seinen Vorgänger schon lange begleitet hat.

 

Von Silvia Zimmermann und Frank Bürstenbinder

 

 

 

Bild zur Meldung: Quelle: Frank Bürstenbinder

Fotoserien


Rückblick: Stadtsanierer Walter Bitzer geht in Ruhestand (28. 04. 2021)

Vor 25 Jahren war ein Großteil der historischen Bausubstanz in Ziesar verschlissen.
Maßgeblichen Anteil am Erfolg der Stadtsanierung hat Walter Bitzer. Für ihn gab es jetzt die letzte Bauberatung.

Urheberrecht:
Bilder: Silvia Zimmermann
 

Wetter